By Ingeborg Esenwein-Rothe

Moderne Lehrbucher zur theoretischen Statistik stehen im Banne der angel sachsischen Auffassung, nur solche Methoden konnten zu neuen wissenschaft lichen Erkenntnissen beitragen, die sich im Bereich der naturwissenschaft lichen Forschung als common anwendbar erwiesen haben. Die Methodik der des okay r i p t i v e n tat S ist i okay erscheint dabei allenfalls als technisch elementare Verfahrenslehre fur die Erfassung und Aufbereitung von stati stischen Daten. Das hier vorgelegte Lehrbuch bemuht sich dagegen um eine an den modernen Wirtschaftswissenschaften ausgerichtete Einfuhrung in die kategoriallm Systemfragen der Wirtschaftsstatistik. Formal erscheint es als Neuauflage des 1962 publizierten Beitrages uber "Wirtschaftsstatistik" zu der von Prof. Dr. Drs. h. c. Gutenberg herausgegebenen Reihe "Die Wirtschaftswissen schaften." Inhaltlich ist es jedoch vollig neu konzipiert, wie in Kapitel sixteen eingehend dargelegt und begrundet wird. Als Gegenstand der "Allgemeinen Wirtschaftsstatistik" gelten jene Methodenprobleme, die sich aus der kon zeptgerechten Anpassung der statistischen Gesamtheiten. an die von der Wirtschaftswissenschaft entwickelten Vorstellungen von den okonomischen Erscheinungen ergeben. Eine solche logisch-reale Anpassung kann bei der E r heb u n g erforderlich sein, um die Gesamtheiten begrifflich auf die wirtschaftstheoretische oder wirtschaftspolitische Fragestellung auszurichten (Blind), oder bei der Erg e b n isa n a I y s e fur die konzeptgerechte Deutung des tabellierten fabrics (Meerwarth).

Show description

Read or Download Allgemeine Wirtschaftsstatistik — Kategorienlehre — PDF

Similar german_8 books

Das Arbeiten mit ionenselektiven Elektroden: Eine Einführung

Komplett überarbeitet und auf dem neuesten Stand präsentiert sich die three. Auflage dieses Erfolgsbuches. Schwerpunktmäßig werden diejenigen Methoden beschrieben, die speziell für ionenselektive Elektroden ausgearbeitet, wiederentdeckt oder entsprechend dem analytischen Fortschritt weiterentwickelt wurden.

Frankreich stellt die Uhren um

Ober alles wahrhaft sein, selbst uber sein Vaterland. Jeder Burger hat die Pflicht, fur sein Vaterland zu sterben, nicht aber hat er die PfJicht, fur es zu lugen. Montesquieu Weit ist der Bogen, der hier gespannt wird, und weit muB er aum sein, so11 ins Smwarze getroffen werden. Er wird reimen von den Erkenntnissen der modernen Soziologie bis zu aufsehenerregenden und dennom in Deutsmland speedy unbekannt gebliebenen Vorgangen im offentlimen Leben des Nambarlandes, er wird reimen von der Tierpsymologie bis zur Psymologie der Volker, es wird die Rede sein von explosiven Strukturen und von Explosionen struktureller okay.

Extra info for Allgemeine Wirtschaftsstatistik — Kategorienlehre —

Sample text

Die theoretische Aufgabe kann niemals generell, sondern nur sehr vorsichtig für den einzelnen Fall gelöst werden. Denn im Falle der Änderung einer Systematik wird die Vergleichbarkeit zwischen zwei zu verschiedenen Zeitpunkten oder für verschiedene Gebiete erstellten Statistiken gefährdet, da für die Benutzer der Tabellen nicht zu erkennen ist, inwieweit eine zahlenmäßige Gleichheit oder Abweichung etwa "statistisch bedingt" ist, nämlich dadurch, daß die Zuordnung der Elemente den neuen Grundsätzen folgt.

Reduktion. (6 Klassen) 1. sse 3 Esenweln I 1000 und mehr 1000-1999 2000 und mehr 34 Allgemeine W irtschajtsstatistik werden Sonderauswertungen möglich, mit denen ermittelt werden kann, wie hoch der maximale systematische Fehler einzuschätzen ist, der durch die Starrhaltung des Klassenschemas verursacht wird. Eine solche Prüfung wird auch vorgenommen, wenn zu befürchten steht, daß ein generell erprobtes Klassenschema für einzelne Teilbereiche der Wirtschaft atypische Klassengrenzen enthält oder wenn die Schwellenwerte von einem ökonomischen Bereich zum anderen völlig verschiedene Bedeutung haben.

2 (1950), S. 1-16; H. Kellerer, Neuere Stichprobenverfahren in der amtlichen Statistik unter besonderer Berücksichtigung amerikanischer Erfahrungen, in: AStA, Bd. 33 (1949), S. , Theorie und Technik des Stichprobenverfahrens. Eine Einführung unter besonderer Berücksichtigung der Anwendung auf soziale und wirtschaftliche Massenerscheinungen, Einzelschriften der Deutschen Statistischen Gesellschaft, Nr. 5, 3. , München 1963; R. Meerwarth, Ober die repräsentative Methode, in: Zeitschrift des Preuß.

Download PDF sample

Rated 4.19 of 5 – based on 16 votes