By Frank G. Holz, Daniel Pauleikhoff, R.F. Spaide, A.C. Bird

In den Industriel?ndern ist die altersabh?ngige Makuladegeneration (AMD) die h?ufigste Ursache f?r schweren Sehverlust. Sie trifft vor allem Menschen jenseits des 60. Lebensjahres. Die demographische Entwicklung l?sst eine deutliche Zunahme von Betroffenen erwarten. Mit dieser Erkrankung verbundene Fragen erlangen daher eine immer gr??ere Relevanz. In den letzten Jahren ist auf dem Gebiet der AMD erfreulicherweise ein erheblicher Wissenszuwachs in allen Bereichen zu verzeichnen inkl. Ursachen, Risikofaktoren sowie diagnostische und therapeutische M?glichkeiten. Dies spiegelt sich auch im Inhalt der vorliegenden three. Auflage des AMD-Buches wider. So wurde diese neu strukturiert, vollst?ndig ?berarbeitet und aktualisiert. Wieder werden alle relevanten Aspekte der Erkrankung von nationwide and foreign renommierten Autoren in sehr intestine lesbarer und verst?ndlicher Weise dargestellt. Neben den aktuellen und zuk?nftigen Behandlungsans?tzen f?r die feuchte neovaskul?re shape der AMD werden auch die trockenen Fr?h- und Sp?tstadien er?rtert, inklusive Behandlungsans?tzen f?r die geographische Atrophie. Die neuesten Erkenntnisse zur Rolle des Komplementsystems und der genetischen Faktoren werden vermittelt. Die besondere Rolle der hochaufl?senden optischen Koh?renztomographie wird mit hervorragendem Bildmaterial adressiert. Daneben wird in der Neuauflage auch auf Kombinationstherapien, die Rolle der Mikroperimetrie sowie Ern?hrung und Supplemente eingegangen. Eine Vielzahl von Farbabbildungen, Tabellen und Zusammenfassungen komplettieren das vorliegende Werk. Neue Kapitel finden sich zu folgenden Themen: - Rolle des Komplementsystem - Optische Koh?renztomographie - Bedeutung beim Patientenmanagement - Befunde und Aussagekraft der Mikroperimetrie - Stellenwert der Ern?hrung und von Supplementen - Neue Theapieans?tze - Kombinationstherapie neovaskul?rer AMD - Behandlung trockener AMD

Show description

Read or Download Altersabhängige Makuladegeneration, 3. Auflage PDF

Best german_2 books

Polarlichter zwischen Wunder und Wirklichkeit: Kulturgeschichte und Physik einer Himmelserscheinung

Polarlichter haben die Menschen schon seit fr? chicken Zeiten erschreckt oder verzaubert. In M? rchen Sagen und anderen Geschichten wurden Deutungen geschaffen, die sich um G? tter, Helden, Fabelwesen oder auch Tiere ranken. Seit dem Altertum gibt es auch gelehrte Texte, in denen sich Philosophen, Chronisten und Wissenschaftler mit dieser Naturerscheinung befassen.

Die Klage über die Zerstörung von Ur

ROEMER, W. H. P. : DIE KLAGE UEBER DIE ZERSTOERUNG VON UR. MUENSTER, 2004, ix 191 p. Encuadernacion unique. Nuevo.

Extra info for Altersabhängige Makuladegeneration, 3. Auflage

Example text

B. Morbus Alzheimer und Schlaganfall) in Verbindung gebracht [173–175]. 4 · Genetische Faktoren lagerungen in der Basalmembran vorgefunden [117, 118, 176–180]. Es wurden drei häufig auftretende Allelvarianten des ApoE-Gens: ε2, ε3 und ε4 gefunden, von denen ε3 am verbreitetsten ist [181, 182]. Die Mehrzahl der Studien belegt einen protektiven Effekt des ApoE-ε4-Allels gegen AMD [180, 183–195], wenngleich dieser inverse Zusammenhang nicht in allen Studien statistisch signifikant war [190–194]. Bei einer Stratifizierung der späten AMD in GA und CNV zeigte sich der größte protektive Effekt des ε3ε4-Genotyps bei Personen mit GA (OR 0,35; 95%-CI 0,13–0,92) [195].

Arch Ophthalmol 121(5):658–663 [39] Macular Photocoagulation Study Group (1993) Five-year follow-up of fellow eyes of patients with age-related macular degeneration and unilateral extrafoveal choroidal neovascularization. Arch Ophthalmol 111(9):1189–1199 [40] Baun O, Vinding T, Krogh E (1993) Natural course in fellow eyes of patients with unilateral age-related exudative maculopathy. A fluorescein angiographic 4–year follow-up of 45 patients. Acta Ophthalmol (Copenh) 71(3):398–401 [41] Sarraf D, Gin T, Yu F, Brannon A, Owens SL, Bird AC (1999) Longterm drusen study.

Unterschiedliche Evidenzen unterstützen eine Beteiligung von HTRA1 bei AMD. In einigen Studien fand sich ein Zusammenhang zwischen dem Risikoallel rs11200638 und höheren Konzentrationen von HTRA1-mRNA und -Protein [139, 151, 166, 167], wenngleich diese Beobachtung in zwei weiteren Studien mit größeren Datenpools in heterologen Expressionssystemen nicht bestätigt werden konnte [143, 168]. Des Weiteren könnte HTRA1 die Signalfunktion der TGF-β-Proteine hemmen, die in Retina und RPE als negative Wachstumsregulatoren wirken [169–171].

Download PDF sample

Rated 4.16 of 5 – based on 25 votes